Startseite
Geschichte
Facts
Bauliche Anlage
Galerie
Kontakt/Anfahrt

SCHLOSS VIETGEST – Mecklenburg-Vorpommern

Die Geschichte der Schlossanlage Vietgest

Die Schlossanlage Vietgest gilt als der letzte bedeutende Barockbau in Mecklenburg. Hier wurde seitens der Baumeister und Architekten versucht, den Glanz und die Pracht der französischen Königsschlösser zu kopieren und zu imitieren. Das Schloss Vietgest wurde von 1781 bis 1786 im Auftrag des ehemaligen geheimen Kabinettsrats Joachim Gabriel Friedrich Boldt in Massivbauweise erbaut. Es ist einer der letzten Bauten des bekannten Barockbaumeisters J. J. Busch (verstorben 1802) und gilt als dessen „Meisterstück“.

Im Zeitraum von 1840 bis 1945 befand sich das Schloss Vietgest im Besitz der Fürstenfamilie Schaumburg Lippe und wurde als Hauptverwaltung für sämtliche Güter der Familie in Mecklenburg und Vorpommern genutzt. Nach der Enteignung 1945 diente das Schloss unter anderem zu Wohnzwecken, als Kindergarten und Verkaufsstelle für Lebensmittel. Ab Anfang der 80-iger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde das Gebäude als Schulungsheim der CDU genutzt. Dadurch konnten bereits in den Jahren 1985 bis 1990 strukturelle Sanierungsarbeiten durchgeführt werden. Nach der Wiedervereinigung wurde ein Teil der Gebäude als Gastronomie / Hotellerie Betrieb bewirtschaftet.